Teilen

Bei einem Wechsel in die private Krankenversicherung müssen Beamte mit Kindern entscheiden, ob ihre Nachkommen ebenfalls krankenversichert sind. Die erste Frage ist, ob Sie nach dem Sozialversicherungsgesetz verpflichtet sind, Ihre Kinder in eine private Krankenversicherung mitzunehmen, oder ob Sie selbst entscheiden, wie Sie Ihre Kinder versichern wollen.

Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung, Ihre Kinder privat zu versichern. Eine Familienversicherung bei der GKV ist für die Kinder jedoch nicht möglich, wenn ihr Einkommen als Beamte die Grenze der Pflichtversicherung überschreitet und sie ein höheres Einkommen als ihr Ehepartner erhalten. Nur wenn beide Punkte gleichzeitig gelten, ist es notwendig, die Nachkommen privat oder freiwillig zu versichern. Immer unter der Bedingung, dass Sie sich als Beamter für eine private Krankenversicherung entscheiden.

Ist eines dieser Kriterien nicht erfüllt, steht es Ihnen frei, Ihre Kinder in der obligatorischen Familienversicherung Ihres Partners zu belassen. Im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung ist die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos.

Kostenlose Familienversicherung in der GKV oder mehr Leistungen in der PKV?

Natürlich können Sie Ihre Kinder auch privat versichern, wenn Sie die hohe Qualität der privaten Krankenversicherung für Ihre Nachkommen schätzen.

Dies ist für Beamte in Hessen nicht möglich, da die Beihilfe für Hessen nur dann eine private Kinderversicherung akzeptiert, wenn Sie aufgrund der oben genannten Sozialversicherungskriterien verpflichtet sind, eine private oder freiwillige Versicherung für das Kind abzuschließen. In allen anderen Bundesländern und für Bundesbeamte ist das Wahlrecht jedoch frei. Die Experten von https://www.sportwetten.net/wettanbieter/ halten im Übrigen noch eine ganze Menge mehr nützlicher Informationen zum Thema Beihilfe und PKV für Kinder auf Ihrer Seite bereit!

Wenn Sie sich für den Abschluss einer privaten Krankenversicherung entscheiden, erhalten Sie 80% Erstattung der medizinischen Kosten des Nachwuchses, entsprechend den meisten Richtlinien. Das bedeutet, dass für Kinder nur 20 % der restlichen Kosten durch eine private Versicherung für Beamte (außer in den Ländern Hessen und Bremen) gedeckt sind.

beamte mit kind versicherung beihilfeSo liegen die Kosten für ein Kind in einer privaten Kinderkrankenversicherung in der Regel zwischen 30 und 45 Euro (je nach Leistungsumfang und Versicherung). Um Anspruch auf das Kindergeld zu haben, müssen Sie das Kindergeld erhalten.

Daher ist die freiwillige gesetzliche Einschreibung für Kinder in der Regel nicht attraktiv, da sie eine monatliche Gebühr von mehr als 150 Euro erfordert.

Wenn Sie die rechtliche Freiheit haben, Ihre Kinder zu versichern, empfehle ich Ihnen, die Bedeutung der privaten Krankenversicherung für Ihre Kinder zu berücksichtigen. Gerade für Eltern, die Wert auf alternative Betreuungsformen legen, kann die private Versicherung auch für Kinder einen echten Mehrwert gegenüber der GKV bieten.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Kind in der gesetzlichen Familienversicherung zu halten, prüft die GKV regelmäßig, ob die Kinder Ihres Kindes in der Familienversicherung der GKV auf der Grundlage der Sozialversicherung unverändert bleiben können.

Sobald dies nicht mehr möglich ist, sollte auf eine freiwillige Versicherung oder eine private Krankenversicherung umgestellt werden.

Aufgrund des starken Rückgangs der Monatsprämie ist die Entscheidung für eine private Krankenversicherung offensichtlich.

Achtung: Die „Deklarationspflicht vor Vertragsabschluss“ gilt auch für Ihre Kinder (mit Ausnahme der Versicherung unmittelbar nach der Geburt).

Das bedeutet, dass auch alle gesundheitlichen Fragen im Antrag auf Kinderversicherung richtig beantwortet werden müssen. Es ist nicht entscheidend, welche „Krankheiten der Vergangenheit“ Sie kennen, sondern welche Diagnosen in der Arztakte (Kinderarzt, etc.) enthalten sind.

Ich empfehle Ihnen daher, vor Abschluss eines Vertrages mit einer Krankenkasse einen Ausdruck der Krankenakten der Ärzte anzufordern, die Sie mit Ihren Kindern konsultiert haben. Nur so kann gewährleistet werden, dass im privaten Antrag auf Krankenversicherung alles richtig und vollständig angegeben ist.

Einige medizinische Diagnosen können auch die monatlichen Krankenversicherungsprämien Ihrer Kinder durch Risikoprämien erhöhen. Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung können private Versicherer für Krankheiten, die vor Abschluss des Versicherungsvertrages bestanden haben, zusätzliche Prämien erheben.

Muss der Nachwuchs in der PKV für Beamte mitversichert werden?
Markiert in: